Eurythmie-Therapie bei Zahnfehlstellungen

für Kinder und Jugendliche und Erwachsene

Was ist
Heileurythmie (Eurythmietherapie)
bei
Kieferfehlstellungen?

Heileurythmie ist eine ganzheitliche Therapie, in der die PatientInnen mit Bewegungen der Arme,
Beine, Hände und Füße Einfluss nehmen auf Körper, Seele und Geist.
Die Zahnstellung ist Ausdruck der Individualität. Eine Fehlstellung weist im Allgemeinen auf ein
Ungleichgewicht der verschiedenen menschlichen Wesensbereiche – Denken, Fühlen und Wollen – hin.
Mit äußeren, gezielten Bewegungsabläufen kann man die inneren Lebensströme im menschlichen Organismus beeinflussen. Diese Kräfte bewirken von innen heraus u.a. eine physische Veränderung des Kieferbogens bzw. der Zahnstellung. Bei ganzheitlicher Betrachtung kann man sehen, dass Zahnregulierungen auf den ganzen Körper wirken. Dieses bleibt oft unbeachtet und kann vor allem bei festsitzenden Zahnspangen als Spätfolge zu Störungen im Rücken führen. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich die ursprüngliche Fehlstellung wieder einstellt. In der Zahn-Heileurythmie aktiviert der Patient seine Selbstheilungskräfte und erreicht damit eine bleibende Korrektur, ohne Spätfolgen hervorzurufen.

Bei Prognatismus ist es sehr sinnvoll, schon im Kindergartenalter mit Eurythmie-Therapie zu beginnen. Es ist möglich, das Unterkieferwachstum einzudämmen und so dem Kind im späteren Jugendalter eine Operation zu ersparen. Ebenso empfiehlt es sich bei Engständen sehr früh zu beginnen. Das Extrahieren der 4er wird häufig nicht mehr nötig sein. Beim tiefen Biss kann durch die Heileurythmie auch das Zähneknirschen in der Nacht (Bruxismus) behoben werden. In jedem Fall ist Heileurythmie auch vor und zur Begleitung der kieferorthopädischen Behandlung zu empfehlen, da das Kind aktiv seinen Heilungsprozess in die Hand nimmt und sich somit die Rezidivgefahr verringert.

Im Erwachsenenalter tritt noch  ein anderer Gesichtspunkt in den Vordergrund: Das Kieferwachstum ist da schon weitgehend abgeschlossen. Die bleibenden Zähne sind Ausdruck unserer Persönlichkeit, die Fehlstellungen zeigen seelische Tendenzen, mit denen ein Erwachsener schon viele Jahre ringt. Durch die heileurythmischen Übungen ist ein Ergebnis im Kiefer (z. B. beim tiefen Biss, bei dem Vieles mit zu viel Muskeltonus angegangen wird, abends die Gedanken nicht losgelassen werden können),  nicht so schnell wie bei den Kindern möglich.  Eine Korrektur  in  der Bewegung bewirkt jedoch eine Veränderung zunächst im seelischen Verhalten, was sich dann auf die Fehlstellung überträgt.

Wann ist Heileurythmie bei Zahnfehlstellungen für Kinder,  Jugendliche und Erwachsene sinnvoll?

Wie wird die Therapie durchgeführt?

Heileurythmie wird in „Epochen“ zu je ca. sieben Wochen durchgeführt. Während dieser Zeit erlernt und übt das Kind, der Jugendliche oder Erwachsene bestimmte Bewegungsabläufe. Idealerweise  leitet  der Therapeut in einer Einheit einmal pro Woche die neuen Bewegungen an, kontrolliert und verbessert das Geübte. Die Übungen sollten zuhause täglich wiederholt werden (ca. 10-20 Minuten).

Nach jeder Epoche wird eine mindestens genauso lange Pause eingehalten, in der keine Übungen gemacht werden. Danach kann wieder eine neue Epoche beginnen. Meist sind mehrere Therapie-Epochen für den  Behandlungserfolg sinnvoll.

Mareike Kaiser

Eurythmie Therapeutin

Kontaktiere mich

11 + 14 =